StartseiteQualität täglich frischProduktionFilialenImbissversorgungDry Aged RindersteakReinwardts Gewürzfibel

Qualität täglich frisch:

Reinwardt aktuell

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Kontakt

Impressum

Der Reinwardt-Spruch der Woche

Das Rezept der Woche



Schaschlik in Rahmsoße

Fleisch in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Paprikas und Speck in gleichgroße, mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebeln klein würfeln. Fleischwürfel, Paprika und Speck abwechselnd auf Holzspieße stecken. Das Öl in einer hohen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und das Schaschlik von allen Seiten leicht anbraten, dann mit 2 Tassen Wasser ablöschen. Deckel aufsetzen und 20 min. langsam dünsten. Das verdampfte Wasser nachgießen und Fleisch immer wieder wenden. Fleisch herausnehmen und zur Seite stellen. 1 bis 2 Päckchen Rahmsoße in den Fond einrühren und so viel Wasser hinzufügen, bis die Soße die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Die Soße aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Schaschlikspieße in die Soße einlegen und ca. 10 min. heiß durchziehen lassen.

Guten Appetit wünscht Ihnen, Ihre Fleischerei Reinwardt

Das Gewürz der Woche

Dill

Bereits die Ägypter und Römer verwendeten den Dill, der im Mittelmeergebiet und Vorderasien heimisch ist, als Gewürz- und Heilpflanze. Die Ägypter gebrauchten ihn gegen Kopfschmerzen und zur Beruhigung und die Griechen gegen Schluckauf. In der Bibel wird Dill zusammen mit Minze und Kümmel erwähnt, als Jesus gegen die Pharisäer predigt, da sie den Zehnt von Dill, Minze und Kümmel verlangen.
In der Küche findet Dill (die Blütenstände, Blätter oder Samen) vor allem bei verschiedenen Gemüsen, Salaten, zum Einlegen von Gurken und Pickles (1 Blütenstand pro Glas), zu Sauerkraut, zu Krebsen, Krabben und Fisch Verwendung. Die Samen werden ganz oder gemahlen an Suppen, Kohl, Apfelkuchen, Dillbutter und Brot gegeben, die Blätter an Kartoffelsalat, Gurkensalat, Weichkäse, Eier, Lachs und gegrilltes Fleisch. Dill läßt sich besser tiefgefrieren als trocknen. Das frische Kraut entfaltet besonders beim Zerreiben seinen Wohlgeruch. Kurz vor dem Blühen ist das Aroma am intensivsten.